Medienportal » Kaiserwinkl/ Tirol/ A » Winterfreuden zwischen zackigen Bergriesen und spiegelblanken Seen

Winterfreuden zwischen zackigen Bergriesen und spiegelblanken Seen



Der Kaiserwinkl/Tirol ist für Skiläufer und Langläufer gleichermaßen ideal

Es gibt nicht viele Wintersportregionen in Tirol, wo sich Skiläufer und Langläufer gleich gut bedient fühlen. Entweder man kümmert sich um das lukrative Ski- und Snowboarding-Geschäft und lässt die Langläufer so nebenbei mitlaufen oder man erklärt sich zum Langlaufzentrum und hat dann meist kein wirklich vorzeigbares Alpin-Angebot. Dass es auch anders geht, zeigt der Tiroler Kaiserwinkl, unmittelbar an der Grenze zu Bayern gelegen. Lange hatte das Gebiet zu Füßen des Wilden Kaisers lediglich unter Langläufern einen Namen, dennoch wurden der Unterberg bei Kössen und das Gebiet „Zahmer Kaiser“ nahe Walchsee mit neuen Liften und Beschneiungsanlagen zu schneesicheren und anspruchsvollen Skigebieten aufgerüstet. So kann der Kaiserwinkl den Wintersportregionen im nahen Kitzbühel, St. Johann i.T. oder Kirchberg durchaus Paroli bieten. Und immer mehr Skiläufer, nicht nur aus Bayern, sagen: „Auf zum Kaiser!“

Für Jungfamilien ideal

Der „Koasa“, wie die Heimischen ihren Wilden und Zahmen Kaiser nennen, ist die spektakuläre Visitenkarte Tirols, wenn man vom Norden her in Richtung Kufstein fährt oder vom Westen her das Land verlässt. Wild gezackt reckt er sich in die Höhe, so schroff, dass an den steilen Flanken kaum der Schnee liegen bleibt. Dafür stapelt sich das wunderbare Weiß an den zum Tal hin sanft auslaufenden Hängen umso höher. Knapp zehn Kilometer von der Autobahn entfernt liegen die ersten Urlaubsorte des Kaiserwinkls: das beschauliche Rettenschöss und Walchsee. Letzterer trägt den Namen des Sees, an dessen Ufer er sich schmiegt. Am Ortsrand gibt es leichte Hänge, auf denen die Ski- und Snowboard-Eleven mit viel Spaß die ersten Schwünge lernen. Walchsee offeriert vor allem den Jungfamilien ein Optimum an Leistung zu einem günstigen Preis. Die Walchseer Skischule verfügt über einen modernen Skikindergarten mit Zauberteppich und Karussell, die den Kindern spielerisch die Freude am Skifahren vermitteln. Neben zahlreichen exzellenten Hotels mit allem Komfort, bietet Walchsee eine reiche Quartierauswahl in allen Preisklassen, exzellente Loipen, Winterreiten, Hallentennis und Rodeln.

Winter ganz nah an der Natur

Ein paar Kilometer weiter im Land des Kaisers und gut 700 Meter hoch liegt Schwendt, ein Winterdorf, an dem die Segnungen des großen Tourismus fast spurlos vorübergegangen sind. Statt Skispuren nur Wildspuren, statt Pistenraupen nur Pferdeschlitten, statt Hotels nur einige Gasthöfe und kleine Pensionen. Einzig die Verbindungsstraße zwischen dem Kaiserwinkl und St. Johann i.T./Kitzbühel sorgt für etwas Betrieb und natürlich das Loipennetz, das Schwendt mit den drei anderen Orten des Kaiserwinkls verbindet.
Die großen Schleifen führen nach Kössen und nach Walchsee, vor Ort gibt es weitere 20 Kilometer Loipen, darunter die sehr schneesichere Höhenloipe ins „Kaiserbachtal“. In Schwendt kann man eine Woche Winter besonders preisgünstig bekommen, kann sich in den heimeligen Gaststuben für wenig Geld satt essen und sich mit den Tirolern über Gott und die Welt unterhalten.

Skivergnügen mit Weitblick

Wer in Schwendt wohnen und auf sein Skivergnügen trotzdem nicht verzichten will, fährt gerade mal fünf Kilometer und ist dann schon bei der Talstation der Unterberg-Lifte, die das Ski- und Snowboardvolk ohne Wartezeiten bis auf 1.700 Meter Höhe hieven. Ursprünglich war der Unterberg der Haupt- und Skiberg von Kössen, dem größten der Kaiserwinkl-Orte. Durch den Ausbau der Liftanlagen und durch die Beschneiung der Talabfahrten wurde er mittlerweile zum Dreh- und Angelpunkt der ganzen Kaiserwinkl-Skiregion. Insgesamt 19 Seilbahn- und Liftanlagen bedienen Pisten aller Schwierigkeitsgrade und Aussichtspunkte mit grenzenlosem Weitblick. In der Rundum-Schau kriegt man an der Schneebar oder auf der Hüttenterrasse die königlich bayerischen Chiemgauer Berge ebenso wie den Zackenkamm des Wilden Kaisers geboten. Kössen ist ein guter Winterstandort für Kaiserwinkl-Gäste, die’s gerne etwas lebendiger haben. Ob Pferderennen im Schnee oder Alpin Balooning, in Kössen ist man immer mitten im Winter-Geschehen.

Gut und sicher zu erreichen

Vom Norden her erreicht man den Tiroler Kaiserwinkl, indem man die Autobahn noch vor der Grenze bei Kufstein über die Abfahrt Oberaudorf verlässt und dann in Richtung Walchsee fährt. Vom Westen (Schweiz) kann man auch schon die Abfahrt Kufstein nehmen und dann über die Bundesstraße fahren.

Weitere Informationen

Tourismusverband Kaiserwinkl, Postweg 6, 6345 Kössen/Tirol, Austria, Tel. 0043-(0)501100, Fax 0043-(0)50110019, Mail: info@kaiserwinkl.com, Website: www.kaiserwinkl.com

Bildvorschläge: