Medienportal » Reiter’s Posthotel Achenkirch/ Tirol/ A » Wandern ist die schönste Art, unterwegs zu sein

Wandern ist die schönste Art, unterwegs zu sein



Naturerlebnisse in den Bergen und im Posthotel Achenkirch

Mehr als 450 Kilometer beschilderte Wanderwege, von gemütlichen Spaziergängen bis zu hochalpinen Touren, führen durch den Alpenpark Karwendel und das Rofangebirge in der Region Achensee. Unter dem klaren Herbsthimmel, bei milden Temperaturen und weiter Fernsicht, lässt das Wandern Körper und Seele aufleben. Wer gerne in netter Gesellschaft wandert, kann sich einer der geführten Wanderungen anschließen, die das Posthotel Achenkirch regelmäßig für seine Gäste veranstaltet.

Wohin die Reise geht, verrät das abwechslungsreiche Wochenprogramm des Fünf-Sterne-Refugiums. Ein beliebtes Ziel ist zum Beispiel die Astenaualm, wo der weite Blick ins Zillertal und ins Unterinntal für die Mühen des rund eineinhalb Stunden dauernden Aufstiegs belohnt. Viele Menschen träumen davon, einmal einen Sonnenaufgang hoch oben in den Bergen zu erleben. Für die Gäste des Posthotels Achenkirch bleibt diese wunderbare Erfahrung kein Wunschtraum.

Der Sonne entgegen

Damit sie den gemeinsamen Aufbruch zur geführten Sonnenaufgangs-Wanderung nicht verpassen, können sich die Wanderer vom Nachtportier wecken lassen. Noch im Dunkeln geht die Fahrt mit dem Posti, dem hoteleigenen Nostalgiebus, los Richtung Zemmalm, wo die Wanderung beginnt. Der Aufstieg zur Lämpereralm auf 1.700 Meter Höhe dauert 45 Minuten, dort erwartet die Frühaufsteher das farbenprächtige Schauspiel der aufgehenden Sonne und ein köstliches Almfrühstück.

Zum Posthotel gehören zwei Bauernhöfe und vier Almen, darunter die Zöhreralm auf dem Hochunnütz, die im Sommer von Bar-Chef Hannes Gruber und seiner Frau Steffi bewirtschaftet wird. Im Sommer vertauscht Hannes den Cocktailshaker mit dem Schneebesen, um als Hüttenwirt seine Gäste mit himmlisch flaumigem Kaiserschmarrn zu beglücken. Wer es herzhaft mag, sollte die „Brettljause“ probieren: knuspriges Brot, Speck und Käse, dazu ein Glas frischer Buttermilch – einfache, ursprüngliche Genüsse und doch unvergleichlich gut. Zum Teil stammen die Produkte sogar aus der eigenen Landwirtschaft des Posthotels.

Von Schusters Rappen zum Kaiserschimmel

Etwa 90 Minuten brauchen Wanderer vom Posthotel bis zur Zöhreralm, es gibt aber auch die Möglichkeit, von Schusters Rappen auf echte Kaiserschimmel umzusatteln. Zum Gestüt des Posthotels gehören mehrere gut geschulte Lipizzaner und Haflinger, die für Reitstunden auf dem großen Freireitplatz oder in der Reithalle zur Verfügung stehen. Die Krönung eines Reiturlaubs sind Geländeritte in die Bergwelt rund um den Achensee, die in der leuchtenden Farbenpracht des Herbstes ein unvergessliches Erlebnis für Pferdefreundinnen und Reitsportfans sind. Eins mit dem Pferd und der Natur, die letzten wärmenden Sonnenstrahlen im Gesicht und vor sich den Ausblick auf den See und die Berge – so ein Tag füllt die Energiespeicher der Seele mit glücklichen Momenten.

Schöner wohnen mit der Natur

Von ihren Wanderungen oder Ausritten nehmen die Gäste des Posthotels viele berührende Eindrücke aus der Natur mit – und begegnen ihr im Posthotel wieder. Bei der Erneuerung der Karwendel Zimmer wurde nämlich die Natur ins Haus geholt. Materialien wie Eichenholz, Leinen, Leder, Naturstein und Glas schaffen ein behagliches Ambiente. Für die Farbgestaltung wurde eine Palette erdiger Farbtöne gewählt, die beruhigend auf das Gemüt wirken. Deko-Elemente aus Schwarzstahl setzen dazu wirkungsvolle Kontraste.

Die Wände bekamen einen natürlichen Heilerde-Putz, der das Raumklima reguliert. Die technischen Einrichtungen wie die individuell regulierbare Fußbodenheizung, die LED-Beleuchtung oder die Raum Belüftung sind einfach zu bedienen. Viel Tageslicht, große Duschen und Boxspringbetten sind weitere Elemente, die zum Wohlfühlkomfort beitragen.

Wer in den nagelneuen Karwendel Zimmern ausgiebig „probewohnen“ will, kann dies noch fast das ganze Jahr 2017 zum Kennenlernpreis tun. Vier Nächte inklusive Wohlfühlpension sind ab 736,- Euro pro Person buchbar, das Angebot gilt bis 23. Dezember 2017, bei Anreise am Sonntag, Montag oder Dienstag.

Auch die Kühe gehen zu Fuß

Beim Almabtrieb am 20. September 2017 wird die festlich geschmückte Herde von der Falkenmoosalm ins Tal zum Ampelsbacher Hof begleitet, wo anschließend bei Live-Musik, Tanz und Buffet gefeiert wird.

www.posthotel.at

Bildvorschläge: