Medienportal » Themenorientierte Presseaussendungen » Der Geschmack des Sommers

Der Geschmack des Sommers



Wenn Sonne und Sommerwärme alles wachsen und gedeihen lassen, können die Köche und Köchinnen so richtig aus dem Vollen schöpfen. Erntefrisch und ausgereift geben Früchte und Gemüse, Kräuter und Beeren der sommerlichen Küche ihre wunderbaren Aromen. Am besten schmeckt es, wenn die guten Gaben unter freiem Himmel, in fröhlicher Runde genossen werden.

 

 

Tafeln im Weinviertel – auch vegan

Inmitten von Weinbergen, im Schatten der Presshäuser einer Kellergasse oder im historischen Gemäuer eines alten Schlosshofes – Tafeln im Weinviertel ermöglicht kulinarische Genüsse an außergewöhnlichen Plätzen. An lauen Sommerabenden werden im Freien Tafeln gedeckt, beste Speisen serviert und die erlesenen Weine des Weinviertels eingeschenkt. Die besten Köche der Region kochen nach althergebrachten Rezepten mit dem Besten, was die fruchtbare Erde des Landes hervorbringt. 2015 gibt es erstmals auch eine rein vegetarische und vegane Tafel. Getafelt und gefeiert wird mit musikalischer Untermalung – der Bogen der Tafelmusik spannt sich von Jazz über authentische Volksmusik bis Brass. Den Auftakt des Tafelreigens macht am 20. Juni 2015 die neue Tafel in Poysdorf in der Kellergasse Radyweg. Das Gasthaus Schreiber sowie die Poysdorfer Winzer Ebner-Ebenauer und Taubenschuss verwöhnen die Gäste an diesem Abend in einer typischen Weinviertler Kellergasse. Am 11. Juli heißt es im Retzer Land das erste Mal „Tafeln vegetarisch“, Haubenkoch Harald Pollak stellt sich der Herausforderung. Den Abschluss der diesjährigen Tafeln-Saison bildet das erste vegane Tafeln im Weingarten bei der Kellergasse in Obritz am 29. August. Um das gesamte kulinarische Erlebnis vegan zu gestalten, wird auch die Weinbegleitung an diesem Abend vegan sein. Das Weingut Fürnkranz aus Obritz hat sich dieser Philosophie verschrieben.

www.weinviertel.at


Grotto oder Gourmet-Restaurant – genießen im Tessin

Viele Gerichte der Tessiner Küche basieren auf den Grundrezepten der Cucina povera, der „armen Küche“, die heute mit ihrer Natürlichkeit und Ursprünglichkeit voll im Trend der Zeit liegt. Um Würste, Wein und Käse auch in der Sommerhitze frisch halten zu können, lagerten die Tessiner ihre Lebensmittel in den Grotti, den Felsenkellern. In Mendrisio beispielsweise reift dort heute noch der Zincarlín-Käse heran. Daneben dienen viele Grotti mittlerweile als Restaurants im Grünen, wo auf Granittischen im Freien einheimische Spezialitäten aufgetischt werden. Das kulinarische Erbe wird nicht nur in den Grotti hoch gehalten. Viele sternengekrönte Küchenchefs warten mit modernen, kreativen Interpretationen der Cucina povera auf und verbinden diese auf raffinierte Art und Weise mit der mediterranen italienischen Küche.

Für Gourmets ist das Grandhotel Villa Castagnola am Ufer des Luganer Sees eine kulinarische „Weihestätte“, laden doch gleich zwei erstklassige Restaurants, das Le Relais mit 14 Punkten im Gault Millau und das Galleria Arté mit einem Michelinstern & 16 Punkten im Gault Millau zu exquisiten Genüssen ein. Für einen Urlaub im Zeichen der (Koch-)Kunst bietet sich die Pauschale „Villa, Art & Gastronomy“ ab 2.350,- CHF für zwei Personen an. Sie enthält vier Übernachtungen inklusive Halbpension, serviert im Restaurant Le Relais, eine Fahrt auf den Monte Brè und eine Führung durch Lugano. Mit herrlichem Blick auf den Hotelpark und den Luganer See ist die Terrasse des Le Relais der beste Schauplatz für sommerliche Gaumenfreuden.

www.villacastagnola.com, www.ticino.ch

 

Das Landgut Terreni alla Maggia in Ascona

Dass in der Schweiz Reis angebaut wird, dürfte selbst viele Küchenexperten überraschen. Tatsächlich gibt es im Tessin seit 1997 im Maggia-Delta am Lago Maggiore Reisfelder. Im Landgut Terreni alla Maggia werden pro Jahr 400 Tonnen Reis bester Qualität geerntet, aus dem sich zum Beispiel hervorragend Risotto kochen lässt, schön cremig und bissfest zugleich, wie es im Tessin typisch ist. Einer der Abnehmer dieses besonderen Produktes ist das benachbarte 5-Sterne-Superior-Hotel Castello del Sole, das zum Gutsbetrieb gehört. Küchenchef Othmar Schlegel und seine Brigade bereiten den Reis aus eigenem Anbau in vielen Varianten zu.

Auf den 130 Hektar Anbaufläche des Landgutes gedeihen außerdem verschiedene Rebsorten, Weizen, Mais, Kartoffeln, Obst und Gemüse, angebaut wird nach den Richtlinien der Integrierten Produktion, das heißt im Sinne einer naturnahen Landwirtschaft. Veredelt zu Pasta, Polenta und Farina Bona, einer Tessiner Spezialität, zu edlen Weinen und Spirituosen werden die Produkte ab Hof in der Enoteca Alimentare in Ascona sowie online vermarktet. Verschiedene Honigsorten, naturreiner Apfelsaft, Olivenöl und delikate Gewürzmischungen, kreiert von Sternekoch Othmar Schlegel, runden die Produktpalette ab. Terreni alla Maggia empfängt Besucher zu Degustationen und Führungen, bei denen die Rebflächen, der Weinkeller, die Reis- und Hartweizenfelder gezeigt werden.

www.castellodelsole.com, www.terreniallamaggia.ch

 

Südtiroler Wein- und Gourmetwochen im Hotel Gardena Grödnerhof

Das Hotel Gardena Grödnerhof in St. Ulrich im Grödnertal kann eine stolze Liste von gastronomischen Auszeichnungen vorweisen. So sammelte Reimund Brunner, der Küchenchef der „Anna Stuben“, 2015 einen Stern im Guide Michelin, eine Haube und 16 Punkte im Le Guide de l’Espresso sowie zwei Gabeln und 85 Punkte im Gambero Rosso ein. Die passenden Weine wählt Franz Lageder, Sommelier und Saaldirektor der „Anna Stuben“ aus, der als „Sommelier des Jahres 2014 – Südtirol“ ausgezeichnet wurde.

Auf dem Programm der Wein- und Gourmetwochen des 5-Sterne-Hotels stehen die Besichtigung einer Südtiroler Weinkellerei mit den Sommeliers des Grödnerhofs und anschließender Weinverkostung, eine Weindegustation im hoteleigenen Weinkeller sowie ein sechsgängiges Degustationsmenü im Gourmet-Restaurant „Anna Stuben“. Ein Peelingbad mit Weintrester und anschließender Massage sowie die Teilnahme am täglichen Entspannungs- und Bewegungsprogramm sind in der Pauschale mit sieben Übernachtungen inkl. Gourmet-Halbpension enthalten. Buchbar ist das Paket ab 982,- Euro pro Person, bis 21. Juni 2015. Wer es im Sommer nicht mehr schafft, hat auch im Herbst zwischen 27.9. und 11.10.2015 Gelegenheit genussvolle Wochen in Südtirol zu erleben.

www.gardena.it

Bildvorschläge: